Supervision verstehe ich als vertragliche Beziehung zwischen mir und dem Klienten, die darauf abzielt, seine professionellen Beziehungen und seine Wirksamkeit zu verbessern.

Als Supervisorin bringe ich der Supervisandin Respekt für ihren persönlichen Stil entgegen und ermutige sie, ihn zu entdecken. Offene Vereinbarungen sind wesentlich für den supervisorischen Prozess.

Mit wachsendem Vertrauen kann ich im Supervisionsprozess Aspekte der professionellen Persönlichkeit ansprechen, die Raum für persönliche wie professionelle Entwicklung geben. Die supervisorische Beziehung sorgt für ein Forum, um ethische Überlegungen anzustellen.

Wir begegnen uns in der Supervision im Blick auf ein Dreieck von

In geteilter Aufmerksamkeit unterstütze ich

                                 

In helfenden Berufen nutzen wir uns selbst als Werkzeuge für unsere Arbeit. Supervision bedeutet, sich um diese "Werkzeuge" zu kümmern, sie zu warten und neue Arbeitsausrüstung hinzuzufügen.

Supervision ist eine Methode, um während der beruflichen Laufbahn ständig dazu zu lernen und persönlich zu wachsen. Solch eine Bereitschaft zum Lernen halte ich für einen menschlichen Schatz.

 

Wachstuch